Admin: dieses Thema wurde abgespalten von: Dutzend und Kolonne was ist besser?


trizero:

Wie sollte eine Strategie das Spiel (den Zufall?) beinflussen?


Weil Croupiers (angeblich) Zielwerfen können?
Also wenn es so wäre, würde auf diese Weise die Strategie den Zufall beeinflussen,
so zu sagen über den Umweg des Werfers.

Gruß Roland
      Beitrag melden      

Anzeige

trizero
youroul.com
avatar: trizero
81 692

Rovlgari:

Weil Croupiers (angeblich) Zielwerfen können?
Also wenn es so wäre, würde auf diese Weise die Strategie den Zufall beeinflussen,
so zu sagen über den Umweg des Werfers.


Ganz genau betrachtet beeinflusst die Strategie den Werfer, nicht den Zufall.

Diese Hypothese lebt vom "Zielwerfen".
      Beitrag melden      

trizero:

Ganz genau betrachtet beeinflusst die Strategie den Werfer, nicht den Zufall.

Diese Hypothese lebt vom "Zielwerfen".


Da muss ich dir Recht geben,
weil die Permanenz dann logischerweise nicht vom Zufall,
sondern vom Wurfcroupier abhängen würde.

Glaubst Du denn ans Zielwerfen trizero?
Das ist augenscheinlich ein sehr kontrovers diskutiertes Thema in den Fachkreisen.

Gruß Roland
      Beitrag melden      

trizero
youroul.com
avatar: trizero
81 692

Rovlgari:
Glaubst Du denn ans Zielwerfen trizero?


Nein, bisher habe ich noch keine handgeworfene Permanenz gesehen,
die den Verdacht bestätigt hätte!
      Beitrag melden      
Zielwerfen ist doch nur eine billige Ausrede von Verlierern!

Irgend jemand muss schließlich Schuld am eigenen Versagen haben:
"Die haben mich weggedreht!"

Tragisch daran ist nur, daß Pech mit der eigenen Leistung rein garnichts zu tun hat!
Leider ist das wohl nur ein schwacher Trost, wenn man die Haushaltskasse geplündert hat.

SolomonK
      Beitrag melden      

Gerald

avatar: Gerald
8 34
Davon abgesehen, dass ich nicht an zielwerfende Croupiers glaube,
mache ich meine Einsätze ohnehin erst nach dem Abwurf.
Das macht es extrem unwarscheinlich "weggedreht" zu werden.........

Die Diskussion hat somit keine praktische Relevanz - für mich.

Für die Croupiers wäre es eine unerträgliche Versuchung,
daher spielen die sich vielleicht mit dem Thema.
Für die Häuser wäre es durchaus bedrohlich - wäre, wenn.
      Beitrag melden      

Gerald:

Die Diskussion hat somit keine praktische Relevanz - für mich.


Exakt meine Meinung! ;-)
      Beitrag melden      

Nicole

avatar: Nicole
16 69
Dieser "Sachse" kann doch den Zielsektor vorhersagen.

Ich denke, unter bestimmten Bedinungen kann ein Croupier vielleicht
einen bestimmten Sektor anpeilen und auch treffen.

Allerdings denke ich auch, dass ein "wegdrehen" kaum möglich sein dürfte,
so einfach kann das nicht sein.

Das ist wie mit den Roulettestrategien, Croupiers die es können,
reden nicht darüber, die anderen können es nicht und erzählen davon....

Eure Nikki
      Beitrag melden      

trizero
youroul.com
avatar: trizero
81 692

Nicole:
Dieser "Sachse" kann doch den Zielsektor vorhersagen.

Aber nur, weil die Kugel bereits eingeworfen wurde und gleichmässig ihre Bahnen zieht.
Soweit ich KG kenne, wird nur sehr selten ein Einsatz getätigt.

Ein zielwerfender Croupier müsste also zeitlich noch weit vor dem KG ansetzen,
das halte ich für unmöglich.

Man darf nie vergessen, dass jede Zahl irgendwann kommt.
Die Chance, dass der Spruch "Jetzt werfe ich die 3!" einmal Eintritt ist bekannt: 1/37.
Das bedeutet aber auch, dass es in der angekündigten Runde passieren kann!

Viel Spaß beim Roulette!
trizero


Sachse:
Der Croupier ist uninteressant. Die so genannte "Handschrift des Croupiers existiert m.E. nach nicht.
Selbst eine mechanisch immer mit der gleichen Geschwindigkeit eingeschossene Kugel läuft unterschiedlich weit.
Es tritt das Phänomen auf, dass eine Kugel, die z.B. exakt 15 Runden läuft, schon Gesamtlaufzeiten mit der Differenz
von bis zu 1sec hat. Die Gründe dafür kann man nur in der Laufrinne vermuten.
      Beitrag melden      

Nicole

avatar: Nicole
16 69

trizero:

Nicole:
Dieser "Sachse" kann doch den Zielsektor vorhersagen.


Sachse:
Der Croupier ist uninteressant. Die so genannte "Handschrift des Croupiers existiert m.E. nach nicht.
Selbst eine mechanisch immer mit der gleichen Geschwindigkeit eingeschossene Kugel läuft unterschiedlich weit.
Es tritt das Phänomen auf, dass eine Kugel, die z.B. exakt 15 Runden läuft, schon Gesamtlaufzeiten mit der Differenz
von bis zu 1sec hat. Die Gründe dafür kann man nur in der Laufrinne vermuten.


Hallo Trizero!
Vielen Dank für diesen Beitrag!

Stehst Du mit dem Sachsen in Verbindung?
Oder wie kommst Du zu dieser Antwort?

Sommersonnige Grüße von Nikki
      Beitrag melden